Signalnebelberauchung

In Recklinghausen wohnen über 114.000 Menschen. Jeder von Ihnen verbraucht Tag für Tag zahlreiche Liter Wasser und spült Sie in seine Abflüsse. Von dort aus gelangen Sie in die Kanalisation. Mithilfe dieser Zahl kann man sich vielleicht annähernd vorstellen, wie zahlreich die unterirdischen Tunnel sind. Diese müssen regelmäßig kontrolliert werden. Und bei Bauarbeiten hat der Bauleiter die Aufgabe, sie vor Beschädigungen zu schützen. Für all diese Zwecke besitzt die Stadt Recklinghausen Pläne, auf denen die genaue Lage eines jeden Kanals verzeichnet ist. Leider sind diese nicht immer vollständig und korrekt. Dies wird teilweise jahrelang ignoriert, da es keine Probleme und auch keine Bauprojekte gibt. Sobald aber eines von beiden Realität wird, muss eine exakte Kartierung vorgenommen werden. Dafür gibt es verschiedene Varianten. Eine davon nennt sich Kanalortung und funktioniert mithilfe von GPS. Dies ist jedoch ein teures Vergnügen und deshalb für den öffentlichen Bereich und auch für sehr große Privatgrundstücke nicht praktikabel.

Die günstige Alternative: Signalnebelberauchung

Der erste Vorteil der Signalnebelberauchung liegt darin, dass keine Experten benötigt werden. Stattdessen führen regelmäßig Feuerwehrmänner oder Mitarbeiter der Stadtwerke diese Arbeit aus. Das einzige benötigt Hilfsmittel, ist eine Nebelmaschine, welche die gleiche Art von Nebel produziert, den Sie vielleicht aus Theatern, Discos oder ähnlichen Veranstaltungen kennen. Bei der Signalnebelberauchung wird er direkt in dem zu prüfenden Kanal produziert. Nun müssen die Mitarbeiter lediglich warten und die Umgebung im Auge behalten. Schon nach wenigen Minuten wird der Nebel aus Kanaldeckeln und Regenrohren aufsteigen und damit anzeigen, wo der Kanal überall hinführt.